Ein wesentlicher Beitrag zur „gesunden Arbeitsweise“ ist die Gestaltung von ergonomischen Arbeitsplätzen. Besonders eklatant sind die Folgeschäden bei Berufsgruppen, wie z.B. Lenker von LKW und Baumaschinen, Mitarbeiter im Außendienst und 24/7 Kontrollbereich, bedingt durch die starke Beanspruchung der Wirbelsäule durch stundenlanges Sitzen. TAS empfiehlt daher, Büroarbeitsplätze, Dienstfahrzeuge und LKWs für Langstreckenfahrer mit Sitzen auszustatten, die den anatomischen Körpermaßen angepasst werden.
Dadurch können typische Arbeits-Platz-Beschwerden wie Rückenschmerzen, Verspannungen oder Kopfschmerzen reduziert oder gänzlich vermieden werden

Klassiker unter den Gesundheitssitzen ist sowohl im Büro, PKW als auch im LKW Bereich ein Sitz der Marke RECARO, der sich bereits seit mehreren Jahrzehnten bewährt hat und auch nach langen Fahrten Kreuzweh und andere schließlich meist chronische Beschwerden an der Wirbelsäule vermeidet.

Die neuen Möglichkeiten einer Förderung von Gesundheitssitzen sollten deshalb genützt werden, weil dadurch das Wohlbefinden der Mitarbeiter erhöht und krankheitsbedingte Ausfälle reduziert werden, was sich im Unternehmensergebnis positiv niederschlägt. TAS berät kostenfrei und unverbindlich über die Förderungsrichtlinien und die neuen Möglichkeiten einer Förderung sollten genützt werden, weil dadurch das Wohlbefinden der Mitarbeiter erhöht und krankheitsbedingte Ausfälle reduziert werden.